Einzelheiten zur Zubereitung (2023)

Metoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.kann nicht weggenommen werden

  • Wenn Sie eine Allergie gegen Hydrochlorothiazid, Metoprololtartrat oder einen anderen Bestandteil dieses Arzneimittels (in Abschnitt 6 aufgeführt), andere Betablocker oder Sulfonamide haben,

Genau wie:

  • akuter Myokardinfarkt
  • Myokardinsuffizienz (offene Herzinsuffizienz)
  • Schock
  • Atrioventrikuläre Erregungsleitungsstörung (Ventrikelblock zweiten oder dritten Grades)
  • Sinusknoten-Syndrom (Sinus-Syndrom)
  • Störung der Erregungsleitung zwischen Sinusknoten und Sinusknoten (Sinusblock)
  • Eine Ruheherzfrequenz von weniger als 50 Schlägen pro Minute vor Beginn der Behandlung;
  • Blutoxidation
  • Neigung zu Bronchospasmus (bronchiale Überempfindlichkeit, z. B. Asthma bronchiale)
  • Endstadium einer peripheren Durchblutungsstörung
  • Gleichzeitige Gabe von MAO-Hemmern (außer MAO-B-Hemmern)
  • Schwere Nierenfunktionsstörung (Nierenfunktionsstörung mit stark verminderter oder fehlender Urinausscheidung, Kreatinin-Clearance < 30 ml/min und/oder Serumkreatininkonzentration > 1,8 mg/100 ml)
  • Akute Nierenentzündung (Glomerulonephritis)
  • Leberversagen mit Bewusstseinsstörungen (Koma und Fettleber)
  • Ungewöhnlich niedriger Blutdruck (ein systolischer Blutdruckwert unter 90 mmHg)
  • Kaliummangel (Hypokaliämie), der nicht auf die Behandlung anspricht (Kaliumspiegel im Blut unter 3,5 mmol/l)
  • Natriummangel (Hyponatriämie)
  • Vermindertes zirkulierendes Blutvolumen (Hypovolämie)
  • Erhöhter Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie)
  • Arthritis
  • Schwanger
  • Stillen

Patienten, die intravenöse Verapamil- und Diltiazem-Kalziumkanalblocker oder andere Antiarrhythmika wie Disopyramid erhaltenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Kontraindiziert (Ausnahme: Intensivbehandlung).

Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen

Konsultieren Sie vor der Anwendung Ihren Arzt oder ApothekerMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.absorbieren

  • Geringfügige Erregungsleitungsstörung vom Vorhof zum Ventrikel (Ventrikelblock ersten Grades)
  • Vorbestehender Diabetes oder vorbestehender Diabetes (offener oder latenter Diabetes, schwere Unterzuckerung möglich, daher regelmäßig Blutzucker kontrollieren!)
  • Längeres striktes Fasten und intensiver Sport (möglicher Fall einer schweren Hypoglykämie)
  • Patienten mit hormonproduzierenden Tumoren des Nebennierenmarks (Phäochromozytom, die eine vorherige Behandlung mit Alphablockern erfordern)
  • zerebrovaskuläre Durchblutungsstörung
  • Koronare Durchblutungsstörung (koronare Herzkrankheit)
  • Patienten mit Leber- oder Niereninsuffizienz (Serumkreatinin > 1,2 < 1,8 mg/dl).

Für Patienten mit einer persönlichen oder familiären Vorgeschichte von Psoriasis sind Medikamente, die Betablocker enthalten (z. BMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.), nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung.

Betablocker verringern die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen und die Schwere allergischer Reaktionen, z. B. verstärken sie die akute Anaphylaxie. Daher müssen bei Patienten mit schweren Überempfindlichkeitsreaktionen in der Vorgeschichte und bei Patienten, die sich einer Behandlung zur Verringerung oder Beseitigung allergischer Reaktionen unterziehen (Desensibilisierungstherapie, Vorsicht, Überempfindlichkeitsreaktionen), strenge Indikationen angewendet werden.

während einer LangzeitbehandlungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Serumelektrolyte (insbesondere Kalium, Natrium, Kalzium), Kreatinin und BUN, Lipide (Cholesterin und Triglyceride), Harnsäure und Blutzucker sollten regelmäßig überprüft werden. während der BehandlungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Aufgrund erhöhter Kaliumverluste sollten Patienten auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten und kaliumreiche Lebensmittel (z. B. Bananen, Gemüse, Nüsse) zu sich nehmen. Eine kombinierte Therapie mit kaliumsparenden Diuretika kann den Kaliumverlust verringern oder verhindern.

Behandlung mitMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.muss gefeuert werden:

  • Elektrolytstörungen
  • Haltungsbeschwerden (z. B. Verdunkelung der Augen, Schwindel, mögliche Ohnmacht)
  • Überempfindlichkeitsreaktion
  • schwere Magen-Darm-Beschwerden
  • Erkrankung des Zentralnervensystems
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Blutbildveränderungen
  • akute Gallenblasenentzündung
  • Das Auftreten einer Gefäßentzündung
  • Verschlechterung einer bestehenden Kurzsichtigkeit

Konsultieren Sie vor der Anwendung Ihren Arzt oder ApothekerMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.akzeptiert,

  • Wenn Sie Hautkrebs haben oder jemals hatten oder wenn Sie während der Behandlung eine unerwartete Hautverletzung erleiden. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere bei langfristiger Anwendung hoher Dosen, kann das Risiko für bestimmte Arten von Hautkrebs und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs) erhöhen. Schützen Sie Ihre Haut vor Sonne und UV-StrahlenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.akzeptiert.
  • Wenn bei Ihnen eine verminderte Sehkraft oder Augenschmerzen auftreten. Hierbei kann es sich um Symptome einer Flüssigkeitsansammlung in der Blutgefäßwand des Auges (Aderhauterguss) oder eines erhöhten Augendrucks handeln, die Stunden bis Wochen nach der Einnahme auftreten könnenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Erscheinen.
    Unbehandelt kann dies zu einem dauerhaften Sehverlust führen. Dieses Risiko ist erhöht, wenn Sie in der Vergangenheit eine Penicillin- oder Sulfa-Allergie hatten.
  • Wenn Sie jemals nach der Einnahme von Hydrochlorothiazid Atem- oder Lungenprobleme (einschließlich Entzündungen oder Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge) hatten. Wenn nach dem HerunterladenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Bei schwerer Atemnot oder Atembeschwerden suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Folgen von Dopingmissbrauch
Ihre BewerbungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Kann bei einer Dopingkontrolle zu einem positiven Ergebnis führen. Ihre BewerbungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Als Genussmittel gesundheitsschädlich.

Bisam-Toprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren. zusammen mit anderen Medikamenten

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Folgende Wechselwirkungen zwischen diesem Arzneimittel und anderen Arzneimitteln sind zu beachten:

in BehandlungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Bei gleichzeitiger Gabe von ACE-Hemmern (z. B. Captopril, Enalapril) zu Beginn der Behandlung besteht die Gefahr eines starken Blutdruckabfalls.

benutzen mitMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.und Insulin oder orale Antidiabetika können ihre Wirkung verstärken, verlängern oder verringern.
Die Warnzeichen einer Hypoglykämie – insbesondere ein schneller Herzschlag und Zittern in den Extremitäten – wurden maskiert oder gedämpft. Daher ist es notwendig, den Blutzucker regelmäßig zu kontrollieren.

Salicylsäure und andere NSAIDs (z. B. Indomethacin) können die blutdrucksenkende und harntreibende Wirkung verringernMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Grenze. Die schädigende Wirkung von Salicylaten auf das Zentralnervensystem kann durch die Einnahme hoher Dosen von Salicylaten verstärkt werden. bei folgenden PatientenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.- Mit der Entwicklung einer Behandlungshypovolämie kann die gleichzeitige Gabe nichtsteroidaler entzündungshemmender Arzneimittel zu akutem Nierenversagen führen.

seine blutdrucksenkende WirkungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Andere blutdrucksenkende Medikamente, Barbiturate, Phenothiazine, trizyklische Antidepressiva, Vasodilatatoren oder Alkoholkonsum können die Erkrankung verschlimmern.

gleichzeitig nutzenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Und Kalziumantagonisten vom Nifedipin-Typ können zu einem verstärkten Blutdruckabfall und in Einzelfällen zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führen.

Auswirkungen einer verminderten HerzleistungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Und Antiarrhythmika können hinzugefügt werden. benutzen mitMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.und Kalziumkanalblocker wie Verapamil oder Diltiazem oder andere Antiarrhythmika (wie Disopyramid) sollten Patienten sorgfältig überwacht werden, da Hypotonie, Bradykardie oder andere Herzrhythmusstörungen auftreten können.

Eine Notiz:

Patienten, die intravenöse Kalziumkanalblocker wie Verapamil und Diltiazem oder andere Antiarrhythmika wie Disopyramid einnehmenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Kontraindiziert (Ausnahme: Intensivbehandlung).

benutzen mitMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Reserpin, Alpha-Methyldopa, Guanfacin oder Clonidin können zu einer weiteren Verringerung der Herzfrequenz oder einer Reizleitungsverzögerung führen.

Nach abruptem Absetzen der gleichzeitigen Einnahme von ClonidinMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Möglicherweise ist der Blutdruck zu hoch. Daher sollte die Gabe von Clonidin nur einige Tage vor der Einnahme ausgesetzt werdenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Schließung. Clonidin kann dann schrittweise abgesetzt werden.

benutzen mitMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.und Noradrenalin, Adrenalin oder andere Substanzen mit sympathomimetischer Wirkung (z. B. enthalten in Hustenmitteln, Nasentropfen und Augentropfen), die einen Anstieg des Blutdrucks verursachen können.

Monoaminoxidase (MAO)-Hemmer sollten nicht zusammen mit verwendet werdenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.nehmen.

Gleichzeitige Einnahme von Arzneimitteln, die die Wirkung von Harnsäuresenkern sowie Noradrenalin und Adrenalin verstärken könnenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.schwächen.

Bei gleichzeitiger Herzglykosid-Therapie ist zu beachten, dass, wenn Sie inMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.- Behandlung von Kaliummangel und/oder Magnesiummangel bei Vorliegen einer erhöhten Empfindlichkeit des Myokards gegenüber Herzglykosiden, einer proportionalen Steigerung der Wirkung und Nebenwirkungen von Herzglykosiden.

seine gleichzeitige NutzungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Glukokortikoide, Corticotropin, Gastrulin, Amphotericin B, Furosemid oder Abführmittel können zu einem erhöhten Kaliumverlust führen.

Simultane VerwaltungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Lithium verstärkt die kardialen und neurologischen Wirkungen von Lithium, indem es die Lithiumausscheidung verringert.

seine gleichzeitige NutzungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Durch Narkosemittel sinkt der Blutdruck weiter. Darüber hinaus kommt es auch zu einer Verringerung des Herzzeitvolumens (negativ inotrope Kraft) der beiden oben genannten Arzneimittel.

Die Wirkung von Muskelrelaxantien vom Curare-Typ kannMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.stärken oder erweitern.

im Fall vonMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Vor einem Eingriff unter Vollnarkose oder vor der Anwendung von Muskelrelaxantien vom Curare-Typ muss der Anästhesist über die Behandlung aufgeklärt werdenMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.war informiert.

Das Risiko einer Knochenmarksschädigung ist erhöht, wenn gleichzeitig Zytostatika (z. B. Cyclophosphamid, Fluorouracil, Methotrexat) angewendet werden.

Rifampicin kann seine blutdrucksenkende Wirkung verringernMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Grenze.

seine RolleMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Cimetidin kann hinzugefügt werden.

Metoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Kann die Ausscheidung von Lidocain und Chinidin verringern.

Die gleichzeitige Anwendung mit Cholestyramin oder Colestipol verringert die Absorption der Hydrochlorothiazid-EinheitMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Methyldopa wurde in Einzelfällen eine Hämolyse aufgrund der Bildung von Anti-Hydrochlorothiazid-Antikörpern beschrieben.

seine stoßdämpfende WirkungMetoprolol-Verhältnis-Medikament®kompensieren.Und Alkohol kann sich ergänzen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Medikamente, die Hydrochlorothiazid enthalten, sollten während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Da die Wirkstoffe in die Muttermilch gelangen können, kann Hydrochlorothiazid die Milchsekretion hemmen und ist daher während der Stillzeit kontraindiziert.

Fähigkeit, Maschinen zu fahren und zu bedienen

Aufgrund der blutdrucksenkenden Wirkung kann die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durch individuelle Reaktionen unterschiedlich beeinflusst werden. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn und Präparatewechsel sowie in Kombination mit Alkohol.

Metoprolol-Verhältnis-Medikament®Vergleichen. Enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Tablette und ist somit nahezu „natriumfrei“. h. nahezu „natriumfrei“.

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Catherine Tremblay

Last Updated: 03/23/2023

Views: 6082

Rating: 4.7 / 5 (47 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Catherine Tremblay

Birthday: 1999-09-23

Address: Suite 461 73643 Sherril Loaf, Dickinsonland, AZ 47941-2379

Phone: +2678139151039

Job: International Administration Supervisor

Hobby: Dowsing, Snowboarding, Rowing, Beekeeping, Calligraphy, Shooting, Air sports

Introduction: My name is Catherine Tremblay, I am a precious, perfect, tasty, enthusiastic, inexpensive, vast, kind person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.